Die Erziehung - was Hündchen nicht lernt...

In dem Moment, wenn Sie den Hund als Welpen übernehmen, beginnen Sie mit der Erziehung. Welpen sind neugierig. Sie probieren Tätigkeiten aus, die von Ihnen nicht gewünscht werden. Sie müssen lernen zu unterscheiden, was sie anknabbern dürfen und was nicht, wo sie sich lösen dürfen und wo nicht und vieles mehr. All dies lehren Sie Ihrem Welpen durch Ihr konsequentes Verhalten im Hinblick auf sein Tun, durch Ihre Reaktionen darauf. Das ist bereits Erziehung! Überlegen Sie, welches Verhalten Ihr Hund zeigen soll und trainieren Sie es. Setzen Sie bei erwünschtem Verhalten an, warten Sie nicht auf unerwünschtes Verhalten.

Die meisten falschen Dinge, die ein (junger) Hund tut, sind vorhersehbar. Er wird vermutlich nach dem Aufwachen pinkeln, an geeignetem Material herumkauen, an Besuchern hochspringen, am Zaun kläffen bzw. an der Tür, wenn es klingelt, zu anderen Hunden laufen wollen unseren Rückruf womöglich überhören…. Alles Dinge, die mit geeignetem Alternativtraining von Anfang an in erwünschte Bahnen gelenkt werden können, und zwar über positive Bestärkung!

 

Ein Welpe lernt bei allem, was er tut. Je mehr Sie ihn gerade in den ersten Wochen nach der Übernahme, die in der Regel zwischen der 8. und 10. Lebenswoche erfolgt, lernen lassen, je mehr unterschiedliche Lernsituationen Sie ihm bieten, desto leichter wird er sein Leben lang lernen. Sie müssen die Lernsituationen schaffen und lenken, d.h. darauf achten, den Hund nicht zu überfordern (Welpen haben eine kurze Konzentrationszeit, ermüden rasch, achten Sie auf so genannte Beschwichtigungssignale (calming signals)), zu verunsichern oder aber ihn übermäßig zu beschützen. Der Welpe muss aufmerksam beobachtet werden, erwünschtes Verhalten (z.B. das Lösen am richtigen Platz) müssen bestätigt/belohnt werden. Achten Sie darauf, unmittelbar zu loben, damit der Hund richtig versteht, wofür er gelobt wird. Einen Welpen beispielsweise für das Lösen an der richtigen Stelle im Garten zu loben, wenn er wieder das Haus betritt, ist viel zu spät! Er wird diese Belohnung mit dem Hereinkommen ins Haus verknüpfen.

 

Was schon ein Welpe lernen sollte:
  • bestimmte Dinge in Ruhe zu lassen
  • nicht zu betteln
  • kurze Zeit allein zu bleiben
  • Sozialverhalten mit anderen Hunden und Menschen
  • Umgang mit unterschiedlichen Umweltreizen (Verkehr, Jogger, Radfahrer, Geräusche, verschiedene Bodenbeläge usw.)
  • im Auto mitzufahren (auch das Ein- und Aussteigen)
  • sich anfassen lassen und die Zähne zeigen
  • Ignorieren anderer Tiere (Haus- und Wildtiere)
  • an der Leine laufen
  • einfache Kommandos wie Sitz, Platz, Hier (Kommen auf Zuruf)
  • Stubenreinheit

 

Quelle: www.labrador-infos.de